Berlin: Niederlage auf den Dragonerhöfen

„Glorreich siegen oder ehrenvoll erliegen“, das haben sich die ABR-Chefs Klaus Roelcke (lks.) und Arne Olofsson (re.) beim Kauf der Dragonerhöfe vorgenommen. Es kam zur Niederlage.
Bild: Gericke
"Tapfer kämpfen, glorreich siegen oder ehrenvoll erliegen", das hat sich der Hamburger Entwickler ABR German Real Estate die Entwicklung der Berliner Dragonerhöfe vorgenommen. Jetzt mussten die Hanseaten auf dem 47.000 qm2 großen, denkmalgeschützten Areal im Herzen Kreuzbergs eine Niederlage einstecken. Ob ehrenvoll ist Ansichtssache. Doch woran ist der Bau von bis zu 700 Wohnungen plus Gewerbe gescheitert?

Premium-Inhalte nur für registrierte Nutzer

Sie besuchen die IZ derzeit als nicht registrierter Nutzer. Um diesen Inhalt lesen zu können, registrieren Sie sich bitte kostenfrei und unverbindlich.

Ihre Vorteile als registrierter Nutzer:

  • 10 Nachrichten/Monat auf iz.de
  • 1 Premium-Inhalt/Monat
  • Der wöchentliche Branchen-Newsletter
  • 1 Zwangsversteigerung/Monat
  • 1 kostenfreier Marktbericht/Monat

Jetzt registrieren

Login

{{loginMessage}}

Ihr Profil

Sie sind Leser des {{izPaket[user.izPaket].title}}s

Zurück zur Startseite