Berliner Dragoner-Areal soll Sanierungsgebiet werden

Historische Pferdeställe wie dieser, aber auch schlichte Schrauberbuden finden sich auf dem ehemaligen Areal der Dragonerkaserne.
Bild: gg
Der Streit zwischen Land und Bund um den geplanten Verkauf des Dragoner-Areals in Berlin-Kreuzberg zum Höchstpreis geht in eine neue Runde. Jetzt lässt der Berliner Senat prüfen, ob ein 18,8 ha großes Gebiet rund um die 4,7 ha große bundeseigene Liegenschaft zum Sanierungsgebiet erklärt werden kann. Damit wären die Preise eingefroren. Und damit müsste ein Käufer seine Pläne offenlegen.

Premium-Inhalte nur für registrierte Nutzer

Sie besuchen die IZ derzeit als nicht registrierter Nutzer. Um diesen Inhalt lesen zu können, registrieren Sie sich bitte kostenfrei und unverbindlich.

Ihre Vorteile als registrierter Nutzer:

  • 10 Nachrichten/Monat auf iz.de
  • 1 Premium-Inhalt/Monat
  • Der wöchentliche Branchen-Newsletter
  • 1 Zwangsversteigerung/Monat
  • 1 kostenfreier Marktbericht/Monat

Jetzt registrieren

Login

{{loginMessage}}

Ihr Profil

Sie sind Leser des {{izPaket[user.izPaket].title}}s

Zurück zur Startseite