Positive Zwischenbilanz für ein aufgelöstes Bündnis

Bundesbauministerin Barbara Hendricks wünscht sich wieder eine "vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit den Verbänden.
Quelle: Heuer Dialog/Quo Vadis 2016
Mit Hilfe der Arbeit des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen ist eine "Trendwende beim Wohnungsbau" eingeleitet worden, sagt das Bundesbauministerium von Barbara Hendricks (SPD) in einem Bericht an den Bundestag. Der Trend müsse nun verfestigt werden. Das Problem ist nur: Die Immobilienverbände sind immer noch aus dem Bündnis ausgetreten.

Premium-Inhalte nur für registrierte Nutzer

Sie besuchen die IZ derzeit als nicht registrierter Nutzer. Um diesen Inhalt lesen zu können, registrieren Sie sich bitte kostenfrei und unverbindlich.

Ihre Vorteile als registrierter Nutzer:

  • 10 Nachrichten/Monat auf iz.de
  • 1 Premium-Inhalt/Monat
  • Der wöchentliche Branchen-Newsletter
  • 1 Zwangsversteigerung/Monat
  • 1 kostenfreier Marktbericht/Monat

Jetzt registrieren

Login

{{loginMessage}}

Ihr Profil

Sie sind Leser des {{izPaket[user.izPaket].title}}s

Zurück zur Startseite