Deutscher Mieterbund verlangt Umverteilung

Der Deutsche Mieterbund hat sich mit 29 weiteren Organisationen zu dem Bündnis Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle! zusammengeschlossen. Beteiligt sind neben den Mietervertretern auch Gewerkschaften, Sozialverbände und kirchliche Organisationen. Die zunehmende soziale Spaltung der Gesellschaft zeigt sich nach Ansicht von Mieterbund-Geschäftsführer Ulrich Ropertz vor allem auf den Wohnungsmärkten.

335.000 Menschen in Deutschland hätten derzeit keine Wohnung, im nächsten Jahr könnten es schon 536.000 sein. Unter den zuletzt rund 250.000 fertiggestellten Wohnungen seien lediglich 14.653 Sozialwohnungen gewesen, sagt Ropertz. Der Staat sei gefordert, umfassende Investitionen zu leisten, damit dauerhaft preisgebundene Wohnungen entstünden. Weiterhin müssten Steuerschlupflöcher geschlossen werden, sodass etwa Share-Deals unterbunden werden könnten, fordert der Mieterbund.

Zurück zur Startseite