Niedrigzinsen bremsen Bauspargeschäft

Die privaten Bausparkassen mussten 2016 einen deutlichen Rückgang beim Neugeschäft hinnehmen. Die Anzahl der neu abgeschlossenen Bausparverträge ging um 18,2% auf 1,4 Mio. zurück, die Bausparsumme reduzierte sich um 9,3% auf 57,4 Mrd. Euro. Verbandspräsident Andreas J. Zehnder macht zwei Ursachen dafür aus: Erstens führten im Vorjahr Tarifumstellungen zu Vorzieheffekten, zweitens dämpft die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank die Bausparlust. „Sie wirkt als Motivationsbremse für langfristig angelegtes, regelmäßiges Sparen“, kritisiert Zehnder. Um das Bausparen macht er sich dennoch keine Sorgen. Schließlich stehe der Wunsch nach dem Eigenheim bei vielen Menschen immer noch ganz oben auf der Liste. Bausparen könne dabei helfen, ausreichend Eigenkapital anzusparen und die niedrigen Kreditzinsen zu sichern.

Zurück zur Startseite