SEB ImmoInvest wertet weiter ab und verkauft

Ende April geht der offene Publikumsfonds SEB ImmoInvest, der seit 2015 von Savills Investment Management betreut wird, an die Depotbank Caceis über. Fünf Jahre Zeit hatte das Fondsmanagement, die 135 Immobilien des Fonds zu verkaufen - geschafft hat man aber nur die Hälfte.

77 verkaufte Immobilien per 1. April 2017 bilanziert der Anlegerbericht, 58 sind noch im Bestand. Während des ersten Quartals 2017 haben die Bewerter noch fleißig diverse Immobilien abgewertet, der Anteilswert des Fonds sank dadurch um 6% auf 17,94 Euro. Niedrigere Verkehrswerte haben nun z.B. das Mastercard-Gebäude in Harrison, New York, sowie das Chesterbrook-Portfolio in Wayne, New Jersey - beide wegen Leerständen um die 30%. Hohe Leerstände wurden auch in Objekten in Italien, den Niederlanden und Polen entdeckt und in Abwertungen umgesetzt.

In den vergangenen Monaten fanden auch diverse Verkäufe statt. Über seinem letzten Verkehrswert von 387 Mio. Euro ging das Paris-Portfolio (32 und 33 Place Ronde sowie zwei Objekte in den Vororten Chatillon und Issy-les-Moulineaux) über den Tisch. Ein Objekt davon, Bords de Seine 1 in Issy-les-Moulineaux, kaufte Deka. Auch das Wiener Bürogebäude Rennweg 46-50 und das Luxemburger 46a Boulevard John F. Kennedy schafften mehr als ihren letzten Verkehrswert von 38 Mio. respektive 40 Euro.

Mehr Geld für Frankfurt, weniger für Unterschleißheim

Mehr als das Doppelte des zuvor festgestellten Werts erzielte der Verkauf des fast leer stehenden Frankfurter Bürogebäudes Stiftstr. 30. Das Haus aus den 1950 Jahren biete sich für eine Wohnhochhausentwicklung an, heißt es zur Begründung. Der Septemberbericht von 2016 bezifferte den Verkehrswert der Immobilie auf 12,5 Mio. Euro. Mit Abschlägen trennte sich der Fonds dagegen von anderen Assets, z.B. der Edisonstr. 1 in Unterschleißheim sowie Objekten in Singapur und Birmingham.

Weitere Verkaufsverhandlungen, auch über Immobilienportfolios, seien im Gange, teilen die Fondsmanager von Savills IM mit. Man werde aber nicht alle Objekte bis Ende April veräußern können. Der Fonds ist inzwischen schuldenfrei und verbuchte per Ende März 2017 ein Vermögen von gut 2 Mrd. Euro. Seit dem Start der Abwicklung im Mai 2012 wurden an die Anleger 3,3 Mrd. Euro ausgeschüttet, ihr Anteilswert veminderte sich in der gleichen Zeit um 555 Mio. Euro.

Zurück zur Startseite