Bundeskriminalamt will sich in Wiesbaden ausdehnen

Ein staatlicher Akteur wird in den kommenden Jahren den Büromarkt in Wiesbaden erheblich beeinflussen: Medienberichten zufolge will das Bundeskriminalamt (BKA) mehr als 1.000 neue Mitarbeiter dort ansiedeln. Die hessische Landeshauptstadt ist der Hauptsitz der Behörde. Rund 3.000 Mitarbeiter verteilen sich dort über sechs Standorte, mit den größten an der Thaerstraße, im Europaviertel und im Stadtteil Biebrich.

Nach Auskunft des BKA sind sowohl Erweiterungen der bestehenden Gebäude als auch komplette Neubauten und Anmietungen denkbar. Selbst bei knapper Raumversorgung dürften für die neuen BKA-Mitarbeiter rund 15.000 qm Bürofläche nötig werden. Hintergrund des Mitarbeiterzuwachses ist der verstärkte Kampf gegen den Terrorismus. Dazu soll die Behörde mit ihren bundesweit gut 5.500 Mitarbeitern allein im Jahr 2017 um gut 800 neue Stellen aufgestockt werden.

Zurück zur Startseite