Defama rechnet mit Ergebnisschub

Die auf Handelsimmobilien in Klein- und Mittelstädten spezialisierte, börsennotierte Gesellschaft Deutsche Fachmarkt (Defama) hat Umsatz und Gewinn im ersten Quartal 2017 deutlich gesteigert und rechnet wegen bereits erfolgter Zukäufe mit einem weiteren Ergebnisschub im Jahresverlauf. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöhte sich der Defama-Umsatz in den ersten drei Monaten von 670.000 Euro auf 1,061 Mio. Euro, das Nettoergebnis lag bei 236.000 Euro (Vorjahr: 192.000 Euro). Die Kennzahl Funds from Operations (FFO) legte um 47% auf 472.000 Euro zu. Für das zweite Quartal rechnet Defama mit einem positiven Ergebnisbeitrag durch die Objekte Büdelsdorf und Wittenberg. Im dritten Quartal soll dann auch das nach dem letzten Bilanzstichtag erworbene Westerwald-Portfolio zusätzlichen Schub bringen. Der Vorstand bestätigte die Jahresprognose von 2,4 Mio. Euro FFO und einem Nettogewinn nach HGB von rund 1,3 Mio. Euro.

Zurück zur Startseite