Accor wächst auch ohne Immobilien

Der französische Konzern AccorHotels hat seinen Umsatz im ersten Quartal 2017 auf vergleichbarer Basis um 7,4% auf 425 Mio. Euro gesteigert. Ein Großteil der Umsätze aus dem Hotelimmobiliengeschäft waren nicht mehr Bestandteil der Quartalszahlen, da Accor bis Jahresmitte diesen Bereich in eine separate Gesellschaft namens AccorInvest abspaltet. Deren Zahlen werden gemäß dem internationalen Rechnungslegungsstandard IFRS 5 künftig getrennt ausgewiesen. Der berichtete Umsatz von AccorHotels umfasst daher nur noch den operativen Hotelbetrieb, die Geschäftslinie New Business, in der Conciergedienste, Vermietung von Luxusapartments und Digitaldienste für Dritte enthalten sind, sowie den Teil des Immobiliengeschäfts, der nicht Teil von AccorInvest wird. Hierzu gehören vor allem die im Eigenbesitz von Accor befindlichen Hotels der osteuropäischen Orbis-Gruppe sowie Hotels unter Management-Lease-Verträgen in Brasilien.

Zurück zur Startseite