S&K-Prozess geht in eine neue Runde

Der S&K-Prozess wird eine Fortsetzung vor dem Bundesgerichtshof erfahren. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt bestätigte einen Bericht der WirtschaftsWoche, wonach einer der Hauptangeklagten, Jonas Köller, Revision eingelegt hat. Köller und Stephan Schäfer waren im April vom Landgericht Frankfurt zu je achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Schäfer hat laut Staatsanwaltschaft keine Revision eingelegt, womit das Urteil gegen ihn rechtskräftig ist.

Die beiden S&K-Gründer waren nach einer Großrazzia im Februar 2013 verhaftet worden. Sie sollen über ein Firmengeflecht bei Investoren gegen hohe Renditeversprechen Geld für Immobiliendeals eingesammelt haben. Ursprünglich warf die Staatsanwaltschaft den beiden vor, rund 11.000 Anleger um 240 Mio. Euro gebracht zu haben. Davon blieben im Prozess 90 Mio. Euro übrig.

Zurück zur Startseite