Patrizia braucht eigene Aktien für mögliche Übernahme

Patrizia Immobilien hat bei der Vorlage ihrer Halbjahreszahlen ein Aktienrückkaufprogramm verkündet, das bis zum 7. September laufen wird. Dessen Volumen beziffert Andre Remke von Baader Helvea auf ca. 50 Mio. Euro bzw. ca 3% des Aktienkapitals; der Hauptaktionär, CEO Wolfgang Egger, werde sich an der Aktion nicht beteiligen. "Das riecht nach Übernahme", schreibt der...

Premium-Inhalte nur für registrierte Nutzer

Sie besuchen die IZ derzeit als nicht registrierter Nutzer. Um diesen Inhalt lesen zu können, registrieren Sie sich bitte kostenfrei und unverbindlich.

Ihre Vorteile als registrierter Nutzer:

  • 10 Nachrichten/Monat auf iz.de
  • 1 Premium-Inhalt/Monat
  • Der wöchentliche Branchen-Newsletter
  • 1 Zwangsversteigerung/Monat
  • 1 kostenfreier Marktbericht/Monat

Jetzt registrieren

Login

{{loginMessage}}

Ihr Profil

Sie sind Leser des {{izPaket[user.izPaket].title}}s

Zurück zur Startseite