Verwalter BGV wächst organisch und anorganisch

Die Berliner Gesellschaft für Vermögensverwaltung (BGV) erwirbt die WIP Hausverwaltung Dresden. Durch neue Mandate baute sie in diesem Jahr ihren verwalteten Immobilienbestand ebenfalls deutlich aus.

WIP betreut insgesamt rund 600 Wohn- und Gewerbeeinheiten im Raum Dresden. Die Übernahme durch BGV erfolgt zum 1. September. Der Käufer übernimmt alle Mitarbeiter und erhält den WIP-Firmensitz in einer historischen Villa an der Bautzener Straße 120 am Elbufer. "Wir schließen das Dreieck Berlin-Leipzig-Dresden und können von unseren Standorten nun die gesamte ostdeutsche Region abdecken", begründet BGV-Geschäftsführer Sven Kubal die Übernahme. Im vergangenen Jahr hatte BGV bereits die Verwaltungsgesellschaft Lindenthal-Gartenstadt, Leipzig, mit 5.800 Einheiten erworben und sie 2017 ebenso wie die weitere Tochtergesellschaft Ralf Stark Hausverwaltungen mit sich verschmolzen.

Daneben ist BGV auch organisch gewachsen und hat durch neue bundesweite Mandate den verwalteten Bestand auf mehr als 20.000 Einheiten erweitert. Ursprünglich hatte das etwa 60 Mitarbeiter zählende Unternehmen mit einem Überschreiten der Marke erst für 2018 gerechnet. Der Property-Manager verweist auf das Branchenbarometer 2017 des Dachverbands Deutscher Immobilienverwalter, nach dem hierzulande nur 1,4% der Verwalter mehr als 20.000 Einheiten betreuen. Beim Berliner Unternehmen handelt es sich um einen reinen Fremdverwalter ohne eigenen Immobilienbestand.

In Bonn eröffnet BGV eine Niederlassung unter Führung von Alexander Sygusch, beim Unternehmen verantwortlich für die Region West. Die anderen Büros befinden sich in Berlin, Hamburg, Leipzig, Wiesbaden, Angermünde, Plauen, Neukirchen-Vluyn und Weingarten.

Zurück zur Startseite