BGH: Zwangsräumen ohne Dokumentation kann teuer werden

Wer nach einer Zwangsversteigerung die Möbel der früheren Eigentümer einfach auf die Straße stellt, muss mit Schadenersatzforderungen rechnen. Im Streitfall sieht der BGH die Beweislast beim neuen Besitzer.
Quelle: Pixabay, Urheber: dokumol
Wer eine in der Zwangsersteigerung erstandene Immobilie auf eigene Faust leer räumt, muss die im Haus befindlichen Gegenstände dokumentieren und deren Wert schätzen lassen. Tut er das nicht, hat er ganz schlechte Karten, wenn die alten Eigentümer entsorgte wertvolle Gegenstände für sich reklamieren und Schadenersatz fordern.

Premium-Inhalte nur für registrierte Nutzer

Sie besuchen die IZ derzeit als nicht registrierter Nutzer. Um diesen Inhalt lesen zu können, registrieren Sie sich bitte kostenfrei und unverbindlich.

Ihre Vorteile als registrierter Nutzer:

  • 10 Nachrichten/Monat auf iz.de
  • 1 Premium-Inhalt/Monat
  • Der wöchentliche Branchen-Newsletter
  • 1 Zwangsversteigerung/Monat
  • 1 kostenfreier Marktbericht/Monat

Jetzt registrieren

Login

{{loginMessage}}

Ihr Profil

Sie sind Leser des {{izPaket[user.izPaket].title}}s

Zurück zur Startseite