Wohnen in Amerika freut Fondsanbieter

Boston zieht Studenten, Medizitouristen und viele Arbeitskräfte an. Wohnen ist deshlab ein gutes Geschäft, findet Fondsanbieter BVT.
Quelle: Pixabay, Urheber: mawsu

Die Münchner BVT-Gruppe hat bei Anlegern schon doppelt so viel Geld eingesammelt wie 2016. Das Geschäft mit US-Immobilien brummt.

Auf rund 134 Mio. Euro bezifferte Geschäftsführer Marcus Kraft das Eigenkapital, das seine Gruppe bis Ende September bei privaten und institutionellen Investoren akquirierte. Zum Vergleich: 2016 kam insgesamt rund 77 Mio. Euro zusammen. "Ein sehr schönes Jahr" bilanziert Kraft 2017 schon mal.

Boston lockt wegen Bildung und Gesundheit

Die aufgelegten Fonds florieren dank des Amerika-Geschäfts. Investiert wird vor allem in Wohnimmobilien, bevorzugt in Boston. "Die Kombination von Eds and Meds, von Hochschulen und Medizin, zieht jedes Jahr mehr Arbeitskräfte an, die Wohnen wollen", erläutert Kraft. Weil es deshalb auf der anderen Seite des Atlantiks so gut läuft, legt BVT Anfang 2018 einen ausschließlich auf deutsche Privatanleger zugeschnittenen Fonds auf. Die Standort-Due-Diligence läuft. Die Tranchen sind ab 30.000 USD zu haben. Ebenfalls 2018 soll der Residential XII für Institutionelle folgen. Der jüngst aufgelegte Residential X soll bis dahin das angestrebte Platzierungsvolumen von 110 Mio. USD für insgesamt drei Projektentwicklungen erreichen.

In Deutschland bedient BVT das wachsende Interesse vermögender Privatanleger mit einem auf Bestand konzentrierten Produkt. Es fokussiert auf Büro und Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen. Außerdem sind ein Misch-AIF mit Immobilienanteil und Mezzanine-Fonds in der Mache. Dieser reicht Tranchen ab 8 Mio. Euro für Projektentwicklungen in Wohnen und Einzelhandel aus.

Zurück zur Startseite