Frankfurter Gericht ermöglicht Klagen in englischer Sprache

Das Landgericht Frankfurt plant die Einrichtung einer englischsprachigen Kammer für Handelssachen. Sie soll auch Streitigkeiten zwischen Immobilienunternehmen sowie Bauverfahren verhandeln. Es ist vorgesehen, dass die Kammer zum Jahresanfang 2018 ihre Arbeit aufnimmt. Bedingung für die Verhandlung auf Englisch ist, dass eine Partei dies beantragt und die andere zustimmt.

Alternativ landen Bau- und Immobilienverfahren wie bisher vor den deutschsprachigen Spezialkammern. Mit dem Angebot will Frankfurt sich als internationaler Gerichtsstandort positionieren und Verfahren aus London an dem Main ziehen.

Zurück zur Startseite