Berlin plant für dieses Jahr 3.500 Sozialwohnungen

Das Land Berlin will im laufenden Jahr 3.500 Sozialwohnungen fördern. In den kommenden Jahren soll die Zahl um 500 Einheiten jährlich steigen, bis die Zielmarke von 5.000 geförderten Wohnungen p.a. erreicht ist, sagt Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke). 2017 hat der Bewilligungsausschuss der landeseigenen Investitionsbank IBB den Bauherren von 3.131 Neubauwohnungen unter die Arme gegriffen, 2016 liefen 2.305 Wohnungen vom Band. Vermietet werden die im Schnitt knapp 52 qm großen Quartiere für durchschnittlich 6,50 Euro/qm an Menschen mit Wohnberechtigungsschein. Gleichzeitig hat die Förderbank des Landes ihre Konditionen verbessert. Die Darlehenshöhe beläuft sich jetzt auf maximal 91.000 Euro pro geförderter Wohnung oder 1.300 Euro/qm statt bislang höchstens 64.000 Euro bzw. 1.200 Euro/qm. Damit will die Stadt den gestiegenen Bau- und Grundstückskosten Rechnung tragen. Der Förder- und Bindungszeitraum bzw. die Zinsfreiheit wird von 20 auf 30 Jahre erhöht.

Zurück zur Startseite