Project meldet Plus für Fondsvertrieb und Wohnungsverkauf

Die Project-Gruppe hat 2017 sowohl im Fondsvertrieb als auch in Sachen Wohnungsverkauf eine Schippe draufgelegt. Für die sechs Wohnimmobilienfonds wurden 121 Mio. Euro Eigenkapital eingesammelt - 8 Mio. Euro mehr als 2016. Der Umsatz mit selbst entwickelten Eigentumswohnungen stieg um gut ein Viertel auf 317 Mio. Euro.

Von den für die Fonds eingeworbenen 121 Mio. Euro entfielen 95,3 Mio. Euro auf die drei geschlossenen Publikums-AIF Wohnen 15, Metropolen 16 und Metropolen 17; von semiprofessionellen Anlegern und Family-Offices flossen für die Spezial-AIF Metropolen SP 2, Metropolen SP 3 und Metropol Invest etwa 26 Mio. Euro.

In der Platzierung sind derzeit noch die drei Metropolen-Fonds. In Kürze will Project mit dem Vertrieb des Vier Metropolen III, einem Spezial-AIF für Institutionelle, beginnen. Dessen Start war schon für Mitte 2017 angekündigt, jedoch verschoben worden. Man habe sich mehr Zeit für die Immobiliensuche lassen wollen, heißt es.

Projekte für 2,3 Mrd. Euro in der Entwicklung

Auch das Geschäft mit selbst entwickelten Eigentumswohnungen lief besser als im Vorjahr: Der Umsatz stieg von 250 Mio. auf 317 Mio. Euro, mit 831 Neubauwohnungen wurden 100 Einheiten mehr verkauft. Für dieses Jahr geht das in Bamberg ansässige Unternehmen von einem weiteren Plus aus. Derzeit werden mehr als 3.500 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit einem Gesamtverkaufsvolumen von 2,3 Mrd. Euro entwickelt.

Entsprechend des Wachstums hat Project auch personell zugelegt. Im vergangenen Jahr wurde um 69 Mitarbeiter auf 581 Beschäftigte aufgestockt.

Zurück zur Startseite