Hamburg: JLL erwartet 2020 eine Spitzenmiete von 30 Euro/qm

Im Hanse-Forum - vis-á-vis dem gerade verkauften Projekt Springer Quartier - hat WeWork 2017 rund 7.800 qm bezogen.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Mit einem Umsatz deutlich über 600.000 qm hat der Hamburger Büroflächenmarkt 2017 einen neuen Rekord erzielt. Treiber waren Großabschlüsse von Olympus und Gruner + Jahr sowie von Coworking-Anbietern. Der Neubau hält mit der Nachfrage nicht Schritt, sodass 2018 der Leerstand weiter sinken wird. Die Miete steigt - aber nicht schneller als die Kosten.

Premium-Inhalte nur für registrierte Nutzer

Sie besuchen die IZ derzeit als nicht registrierter Nutzer. Um diesen Inhalt lesen zu können, registrieren Sie sich bitte kostenfrei und unverbindlich.

Ihre Vorteile als registrierter Nutzer:

  • 10 Nachrichten/Monat auf iz.de
  • 1 Premium-Inhalt/Monat
  • Der wöchentliche Branchen-Newsletter
  • 1 Zwangsversteigerung/Monat
  • 1 kostenfreier Marktbericht/Monat

Jetzt registrieren

Login

{{loginMessage}}

Ihr Profil

Sie sind Leser des {{izPaket[user.izPaket].title}}s

Zurück zur Startseite