Rekord bei Wohnungsbaugenehmigungen in Hamburg

Auch in Hamburg wird es immer schwieriger, Bauunternehmen für die zahlreichen Baustellen zu finden.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus

Der Neubau von 13.411 Wohnungen wurden 2017 in Hamburg genehmigt, ein neuer Topwert. Damit wird der im Bündnis für das Wohnen in Hamburg vereinbarte Zielwert von 10.000 Baugenehmigungen deutlich übertroffen. Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) fordert mehr Förderung bei der Nachverdichtung, um die hohen Werte zu verstetigen.

Mit 13.411 Baugenehmigungen liegt der Wert vom vergangenen Jahr um 7,5% über dem bisherigen Spitzenwert von 12.471 Wohneinheiten im Jahr 2016. Nach Zahlen der von der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) unabhängig vom Statistischen Landesamt (Statistik Nord) geführten Statistik wurden seit 2011 insgesamt 72.269 Wohneinheiten genehmigt.

Hamburg-Nord und Wandsbek seit 2011 vorn

Davon entfallen 14.918 auf den Bezirk Hamburg-Nord und 14.489 auf den Bezirk Wandsbek. Im vergangenen Jahr lag Wandsbek mit 2.608 Baugenehmigungen vor Eimsbüttel (2.289) und Hamburg-Nord (2.226). Schlusslicht ist Bergedorf mit 1.026 Wohneinheiten.

Mit diesen Zahlen liegt Hamburg deutlich über den im Bündnis für das Wohnen in Hamburg im Juni 2016 vereinbarten 10.000 Baugenehmigungen. Dazu zählen auch 3.000 öffentlich geförderte Wohnungen. Der VNW mahnt die Stadt, ihre Anstrengungen bei der Nachverdichtung zu verstärken, um einen Rückgang der hohen Baugenehmigungszahlen zu verhindern. Sie verweist jedoch auf die jüngst vorgestellte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die ein Ende des Baubooms in Aussicht stellt. Begründet wird dies mit fehlendem Bauland in gefragten Lagen, Engpässen bei Fachkräften und die hohen Baukosten.

"Reife Früchte sind gepflückt"

„Bei den Grundstücken sind die reifen Früchte langsam gepflückt", erklärt Andreas Breitner, Direktor des VNW. "Um die Unternehmen zu unterstützen, könnte die Stadt die zusätzlichen Kosten übernehmen, die entstehen, wenn ein Wohngebäude am Wasser errichtet werden muss."

Zurück zur Startseite