Stadt Köln führt kommunales Vorkaufsrecht wieder ein

Die Stadt Köln hatte 1995 auf die Ausübung des kommunalen Vorkaufsrechts bei Grundstücken verzichtet. Diesen Verzicht hat sie mit Wirkung zum 1. Februar 2018 wieder aufgehoben und das im Amtsblatt der Stadt Köln bekannt gegeben. "Zeitgleich hat die Stadt Köln das Grundbuchamt Köln, die Notarkammer Köln sowie die Bundesnotarkammer über den Widerruf ihrer generellen Verzichtserklärung informiert", heißt es bei der Stadt. Als Grund dafür nannte die Stadt, dass die Maßnahme einer effektiven "Entwicklung von Baugebieten dient, (...) insbesondere der Schaffung preiswerten Wohnraums in dem weiterhin angespannten Wohnungsmarkt in Köln."

Zurück zur Startseite