EU-Parlament lehnt Sanierungsrate für Sozialwohnungen ab

Das Europäische Parlament hat eine verpflichtende Sanierungsrate in Höhe von 3% pro Jahr für Gebäude von Ländern, Kommunen und Sozialwohnungen abgelehnt. Die Entscheidung fiel mit 349 Nein-Stimmen zu 302 Ja-Stimmen bei 29 Enthaltungen knapp aus. Der Deutsche Mieterbund (DMB) und der Wohnungswirtschaftsverband GdW hatten zuvor vor erheblichen negativen Auswirkungen auf den sozialen Wohnungsbau und die Mieter kommunaler und öffentlicher Wohnungsunternehmen in Deutschland gewarnt.

"Eine unverhältnismäßige Belastung für die sozial orientierten Vermieter und insbesondere einkommensschwächere Mieter in Deutschland wurde vermieden. Das ist ein großer Erfolg für die Wohnungswirtschaft und ihre Mieter", kommentierte jetzt GdW-Präsident Axel Gedaschko. "Es bleibt zu wünschen, dass zukünftig auf solche unrealistischen und für die Energiewende schädlichen Vorschläge verzichtet wird."

Zurück zur Startseite