Rekordeinnahmen der Länder bei der Grunderwerbsteuer

Auch wegen der hohen Grunderwerbsteuersätze wird der Ankauf eines Eigenheims für Normalverdiener fast unmöglich.
Quelle: pixelio.de, Urheber: Thorben Wengert
Die Einnahmen der Länder durch die Grunderwerbsteuer sind 2017 auf einen neuen Rekordwert von 13,14 Mrd. Euro geklettert. Das ist laut Bundesfinanzministerium ein Anstieg um fast 6% im Vergleich zum Vorjahr. Innerhalb der vergangenen sechs Jahren haben sich die Einnahmen aus dieser Steuer damit mehr als verdoppelt.

Premium-Inhalte nur für registrierte Nutzer

Sie besuchen die IZ derzeit als nicht registrierter Nutzer. Um diesen Inhalt lesen zu können, registrieren Sie sich bitte kostenfrei und unverbindlich.

Ihre Vorteile als registrierter Nutzer:

  • 10 Nachrichten/Monat auf iz.de
  • 1 Premium-Inhalt/Monat
  • Der wöchentliche Branchen-Newsletter
  • 1 Zwangsversteigerung/Monat
  • 1 kostenfreier Marktbericht/Monat

Jetzt registrieren

Login

{{loginMessage}}

Ihr Profil

Sie sind Leser des {{izPaket[user.izPaket].title}}s

Zurück zur Startseite