"Erosion des inhabergeführten Einzelhandels"

Das letzte seiner Art: Lebensmittelgeschäft in der Altstadt von Dinkelsbühl.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph v. Schwanenflug

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat ein Positionspapier Stadt und Handel vorgelegt. Darin drückt er seine Sorge um die Nahversorgung in Deutschland aus. Bei Immobilieneigentümern wird eine "angemessene Mietpreispolitik" angemahnt.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund sorgt sich um die Nahversorgung in Deutschland. "Nicht selten müssen Fahrten mit dem eigenen Pkw, soweit dieser überhaupt vorhanden ist, von 10 km und mehr in Kauf genommen werden, um Güter des täglichen Bedarfs zu besorgen", heißt es in einem Positionspapier zum Thema Stadt und Handel. Der Verband spricht von einer "Erosion des inhabergeführten stationären Einzelhandels" hierzulande. Insbesondere durch den zeitlich wie regional grenzenlosen Onlinehandel konkurriere "jedes Einzelhandelsgeschäft in unseren Innenstädten mit der ganzen Welt". Das Papier stellte Norbert Portz, Beigeordneter des Verbands, auf dem Handelsimmobilienkongress vergangene Woche in Berlin vor.

Um Abhilfe zu schaffen, fordert der Verband eine "Allianz für Innenstädte". Dieser sollten sich auch Immobilieneigentümer anschließen. Von den Hauseigentümern fordert der Verband eine "angemessene Mietpreispolitik". Eine "einseitige Gewinnmaximierung" durch überzogene Mietforderungen sei kontraproduktiv und nütze niemanden.

Der Städte- und Gemeindebund macht sich auch für eine Besinnung auf die Baukultur stark. Plätze mit "hoher Aufenthaltsqualität" seien wichtig. Weitere Forderungen sind eine "konsequente Anwendung" von § 11 Abs. 3 Baunutzungsverordnung (kommunale Steuerung des großflächigen Einzelhandels), die Freiheit für Städte und Gemeinden, "eigenständig die gesetzlich festgelegte Anzahl verkaufsoffener Sonntage festzulegen" und eine Reduzierung innerstädtischer Lieferverkehre. So sollten an "verträglichen Standorten" außerhalb der Innenstadt Sammeldepots für Paket- und Zustelldienste geschaffen werden. Die Anlieferung der Ware in die Stadtkerne solle durch Elektrofahrzeuge oder Lastenfahrräder erfolgen.

Zurück zur Startseite