IW Köln: Fünf Vorschläge für mehr Wohneigentum

Die Wohneigentumsquote hierzulande stagniert bei 45%, meldet das IW Köln und macht Vorschläge, wie dies zu ändern wäre.
Quelle Pixabay, Urheber 13902
Die künftige Bundesregierung müsste nicht Milliarden Euro dafür ausgeben, mehr Menschen ins Wohneigentum zu bringen. Das stellt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln in einer Analyse der Wohneigentumsbildung für die Bausparkasse Schwäbisch Hall fest. Kaufinteressierten müsse stattdessen der Weg zu den von Finanzierern geforderten 20% bis 30% Eigenkapital ermöglicht werden, heißt es darin. Dazu machen die Autoren des Papiers fünf Vorschläge.

Premium-Inhalte nur für registrierte Nutzer

Sie besuchen die IZ derzeit als nicht registrierter Nutzer. Um diesen Inhalt lesen zu können, registrieren Sie sich bitte kostenfrei und unverbindlich.

Ihre Vorteile als registrierter Nutzer:

  • 10 Nachrichten/Monat auf iz.de
  • 1 Premium-Inhalt/Monat
  • Der wöchentliche Branchen-Newsletter
  • 1 Zwangsversteigerung/Monat
  • 1 kostenfreier Marktbericht/Monat

Jetzt registrieren

Login

{{loginMessage}}

Ihr Profil

Sie sind Leser des {{izPaket[user.izPaket].title}}s

Zurück zur Startseite