Modulares Bauen wird Forschungsthema

Die Wissenschaft entdeckt das modulare Bauen: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat das Thema in den Rang eines Schwerpunktprogramms erhoben. In dem Rahmen sollen Universitäten Module aus Hochleistungswerkstoffen entwickeln. Wie standardisierte Puzzleteile, die für verschiedene Gebäudegrößen taugen, sollen die Module in Serie gefertigt und auf der Baustelle zusammengefügt werden. Der Prozess vom Entwurf über die Fertigung bis zur Montage soll digital gesteuert werden. Das Programm mit dem sperrigen Namen "Adaptive Modulbauweisen mit Fließfertigungsmehthoden - Präzisionsschnellbau der Zukunft" läuft drei Jahre. Der Startschuss fällt 2019.

Zurück zur Startseite