BayernLB baut Kreditbestand deutlich aus

Die BayernLB ist im Geschäftsfeld gewerbliche Immobilienfinanzierung im vergangenen Jahr kräftig gewachsen. Der Kreditbestand stieg im Jahresvergleich um 1,7 Mrd. Euro bzw. 10% auf 18,4 Mrd. Euro. Rund drei Viertel der Darlehen sind mit deutschen Immobilien besichert. Das Neugeschäft (ohne Prolongationen) blieb mit rund 5 Mrd. Euro auf dem Niveau des Vorjahres (4,9 Mrd. Euro). Das deutliche Bestandsplus erklärt die BayernLB damit, dass im vergangenen Jahr relativ wenige Kredite fällig wurden. Auch für 2018 rechnet die Bank mit einem Kreditneugeschäft von rund 5 Mrd. Euro.

Auch beim Ergebnis ging es im Immobiliensegment nach oben. Vor Steuern verdiente die Landesbank hier 137 Mio. Euro und damit 10 Mio. Euro bzw. 8% mehr als vor Jahresfrist. Auf Konzernebene sank das Vorsteuerergebnis zwar etwas auf 652 Mio. Euro, allerdings war das Vorjahresergebnis in Höhe von 708 Mio. Euro von Sondereffekten geprägt gewesen. Nach Steuern stieg das Ergebnis hingegen um fast ein Viertel auf 677 Mio. Euro.

Zurück zur Startseite