Quadoro Doric beantragt Erlaubnis für Publikumsfonds

Quadoro Doric hat keine Angst vor C-Standorten, im Bild: Dordrecht, Niederlande.
Quelle: fotoliacom, Urheber: ErnstPieber

Wenn alles gut geht, wird die Gruppe der offenen Immobilienfonds noch diesen Herbst um ein Produkt reicher. Doric hat die Finanzaufsicht Bafin um die Genehmigung für seinen ersten Publikumsfonds gebeten. Die Pläne zielen auf den deutschsprachigen Euroraum sowie die Kernmärkte West- und Nordeuropas.

Die Pläne von Doric Investment sehen ein Produkt vor, dass sich in Konzeption und Management stark an dem 2014 aufgelegten Spezialfonds Vontobel Sustainable Real Estate Europe (vormals: Notenstein Sustainable Real Estate Europe) orientiert. Es geht um vorwiegend gewerblich genutzte Objekte (75% Büroquote) in B- und C- Standorten von Deutschland, Österreich, Benelux, Skandinavien, Frankreich, Großbritannien und Irland.

Das Einkaufskonzept sieht kleinteilige Volumina zwischen 10 Mio. und 30 Mio. Euro pro Objekt vor, damit sollen eine Ausschüttungsrendite von 3,5% p.a. und eine Gesamtperformance von bis zu 4,5% p.a. möglich sein. Pro Jahr könnte der Publikumsfonds so zwischen 100 Mio und 150 Mio. Euro am Immobilienmarkt unterbringen, bis er nach einigen Jahren seine Zielgröße von 750 Mio. Euro erreicht hat.

Lieber kleiner bleiben

Größere Einkaufsvolumina peile man gar nicht unbedingt an, sagt Michael Denk, Geschäftsführer der KVG Doric Investment. "Es geht nicht darum, unendlich viel Eigenkapital zu investieren, sondern nur das, was wir meinen, vernünftig am Markt unterbringen zu können. Die Fehler, die man im momentanen Marktumfeld im Einkauf macht, fliegen einem nämlich ziemlich sicher nach fünf Jahren um die Ohren. Das möchten wir als eigentümergeführtes Unternehmen vermeiden."

Der geplante Fonds ist als Publikumsfonds mit hoher Mindestzeichnungssumme (200.000 Euro) konzipiert. Das Vertriebskonzept sieht vor, dass vier bis fünf ausgewählte Partner aus dem Genossenschafts- und Privatbankenbereich Tranchen zeichnen und diese entweder selbst im Depot A behalten oder an größere (Stiftungen) oder kleinere (Privatkunden) Anleger weiterplatzieren. Für den Vertrieb und die Nachhaltigkeitsprüfung wäre - wie beim Spezialfonds - Vontobel zuständig, für das Portfoliomanagement und die KVG-Dienstleistungen Doric.

Bafin hat hohe Liquiditätsquoten der Konkurrenz im Auge

Eine Bafin-Genehmigung für einen offenen Fonds dauert erfahrungsgemäß zwischen drei und sechs Monaten. Spätestens zur Expo Real 2018 könnte das Produkt also starten. Angeblich hat die deutsche Finanzaufsicht derzeit ein besonders kritisches Auge auf Anträge zur Neuauflage offener Publikumsfonds. Gründe sind das inzwischen sehr hohe Kaufpreisniveau bei Immobilien und die hohen Bestände an nicht investierter Liquidität bei den bereits existierenden Fonds. Nach Berechnung von Scope Analysis saßen die deutschen Publikumsfonds zu Jahresbeginn 2018 auf satten 17,5 Mrd. Euro an noch nicht investierten Barmitteln.

Zurück zur Startseite