Helma-Gründer Maerzke wechselt in den Aufsichtsrat

Helma Eigenheimbau verjüngt seinen Vorstand. Vorsitzender Karl-Heinz Maerzke wechselt aus Altersgründen im Juli in den Aufsichtsrat. Der bisherige Finanzvorstand Gerrit Janssen (38) rückt nach.

Karl-Heinz Maerzke zieht sich aus dem operativen Geschäft der Helma Eigenheimbau zurück. Der 66-jährige Unternehmensgründer und Hauptaktionär will auf der Hauptversammlung am 6. Juli sein Amt als Vorstandsmitglied niederlegen und anschließend in den Aufsichtsrat wechseln.

1980 hatte Maerzke die Gesellschaft Helma Eigenheimbau aus Lehrte gegründet und als Geschäftsführer geleitet. 2005 folgte die Umfirmierung in die Helma Eigenheimbau AG und der gelernte Bankkaufmann zog in den Vorstand ein. Seine Amtszeit läuft eigentlich noch bis Ende März 2020. Doch nun will er vorzeitig Platz machen für seinen Nachfolger.

Bei der Hauptversammlung soll dann Gerrit Janssen (38) den Vorsitz übernehmen. Er ist seit Juli 2009 Finanzvorstand der Gesellschaft. Weitere Vorstandsmitglieder sind Max Bode (35) und André Müller (43).

Müller wird bis spätestens Januar 2019 an Bord sein. Noch ist er Vorstandsmitglied bei der Deutschen Reihenhaus. Er ist es, der Maerzkes Aufgabenbereiche Projektentwicklung und Technik übernehmen soll. Bis er im Dienst ist, machen Janssen, Bode und weitere Mitglieder der oberen Managementebene seinen Job.

Maerzke ist in der Branche ein bekannter Akteur. Er ist unter anderem Vorstandsmitglied im Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen.

Zurück zur Startseite