Industrie sucht Fläche

Karlsruhe. Angebotsengpässe hemmen den Markt für Industrie- und Logistikflächen. Es fehlt an Grundstücken.

Trotz hoher Nachfrage lag der Gesamtflächenumsatz in Karlsruhe im Jahr 2016 bei nur 129.000 m2 und damit um 9,5% niedriger als im Vorjahr, als das Ergebnis 143.000 m2 betrug. Den Grund dafür sieht Engel & Völkers Commercial Karlsruhe im Mangel an Logistikimmobilien, vor allem im Stadtgebiet.

Nach Branchen betrachtet verteilen sich die Umsätze zu 54% auf Industrie und Gewerbe, zu 32% auf Transport und Logistik und zu 5% auf den Handel. Sonstige Branchen schlagen mit 9% zu Buche.

Mit einem Anteil von 39% wurde im Umland Süd der Großteil der Flächen umgesetzt. Die größte Flächenanmietung dort erfolgte durch den Papiergroßhändler Papyrus Deutschland mit rund 10.200 m2 Bestandsfläche in der Gehrnstraße von Ettlingen. In Bretten, Umland Ost, mietete der Hersteller von Klebesystemen und Dosiersystemen, SCA Schucker, 15.000 m2, um seine Zentrale zu erweitern. Das Umland Ost trug mit 18% zum gesamten Flächenumsatz bei. Der viertgrößte Flächenumsatz entfiel mit 9.000 m2 auf das Umland West. In Hagenbach mietete der Haustürenhersteller die Neubaufläche dank der Vermittlung von Engel & Völkers Commercial.

Die Mietpreise stiegen im vergangenen Jahr aufgrund des Nachfrageüberhangs leicht an. Im Stadtgebiet liegen sie bei bis zu 4,80 Euro/m2 und damit 10 Cent/m2 über dem Vorjahr. Im Umland Süd werden mittlerweile bis zu 5,55 Euro/m2 (2015: 5,50 Euro/m2) erzielt. Insgesamt sei die Neubautätigkeit mit einem Anteil von 20% am Flächenumsatz (2015: 47%) deutlich zurückgegangen, wie Jan Imfeld, verantwortlich für Industrial Services bei Engel & Völkers Commercial, betont. Imfeld prognostiziert für das laufende Jahr ein Umsatzvolumen von 130.000 m2 bis 150.000 m2.

Zurück zur Startseite