Borgward startet im GVZ

Bremen. Der wiederbelebte Autohersteller Borgward plant, im GVZ Bremen ein 14 ha großes Areal für eine Autofabrik zu kaufen. 2018 soll Baustart sein.

Große Freude in Bremen. Die Traditionsmarke Borgward kehrt an die Weser zurück - und das im Wortsinne. Das 14 ha große Areal im Güterverkehrszentrum (GVZ) liegt nur einen Steinwurf vom Weserufer entfernt. Dazu wurde zwar kein Kaufvertrag, aber ein Memorandum of Understanding unterzeichnet.

Auf dem Grundstück soll ab 2018 zunächst eine SKD/CKD-Fertigung erstellt werden. Das heißt, dass dort fertige Bauteile zusammengefügt werden. Bis zu 50.000 Fahrzeuge jährlich sollen angestrebt werden. Dabei sollen zunächst Plug-in-Hybride sowie reine Elektrofahrzeuge zusammengebaut werden, wie der elektrische SUV Borgward BX7.

Läuft der Markt positiv, ist an eine Vollfertigung gedacht. Neben der Fertigung sollen auf dem Areal auch eine Teststrecke, ein Auslieferungszentrum und ein sogenanntes Brand-Studio entstehen, in dem die Geschichte der Automarke - die in Bremen 1963 mit dem Konkurs endete - in Beziehung zur Gegenwart und Zukunft gesetzt wird. Zunächst werden etwa 100 Arbeitsplätze entstehen.

Für die verschiedenen Gebäude hat Borgward, das zum chinesischen Autohersteller Beiqi Foton Motor gehört, einen Architekturwettbewerb angekündigt.

Zurück zur Startseite