Ein Einkaufszentrum wird geschrumpft

Die Verkaufsfläche soll kleiner werden.
Quelle: Kaufpark Eiche

Ahrensfelde. Der über zwanzig Jahre alte Kaufpark Eiche gleich an der östlichen Stadtgrenze Berlins wird kleiner. Dafür werden rund 50 Mio. Euro benötigt.

Rund 4.000 m2 Handelsfläche kostet die Generalüberholung des in die Jahre gekommenen Einkaufsvergnügens die Eigentümer. Geschrumpft auf 63.000 m2 und 125 Läden wird das 1994 gebaute Center, "weil die Ansprüche der Konsumenten an das Einkaufserlebnis gestiegen sind", erklärt der Geschäftsführer der HLG Gesellschaft zur Entwicklung von Handelscentren, Christian Diesen. Gefragt sei eine familien- und seniorenfreundlichere Gestaltung. Diesen übernimmt den Umbau für den Hamburger Asset-Manager redos, der das Center Ende 2016 als Teil des Christie-Portfolios in einem Joint Venture mit der New Yorker Investmentgesellschaft Madison International Realty erworben hatte.

Im Zuge der laufenden Sanierungsarbeiten wird die Fläche für gastronomische Angebote verdoppelt. Die für Veranstaltungen vorgesehenen Räumlichkeiten werden dreimal so groß.

Mittlerweile tragen die Bemühungen erste Früchte. Nachdem mit Hunkemöller, mister lady und shoeart gerade erst drei namhafte Filialisten ihre neuen Flächen in Betrieb nahmen, haben jetzt auch H&M, Douglas Parfümerie sowie die Textiler Jeans Fritz, Colloseum und Olymp & Hades sowie der Sportartikelanbieter Decathlon und die Drogeriekette dm bei der HLG einen Mietvertrag unterschrieben. Im Herbst 2017 soll das Gesundschrumpfen abgeschlossen sein.

Zurück zur Startseite