Mietvertrag mit Spendenpflicht

Mieter des MA* und Ardi Goldman (Mitte) übergaben gemeinsam den symbolischen Spendenscheck an die Vertreter der wohltätigen Organisationen.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies

Wer im Frankfurter Gebäude MA* Büro- oder Einzelhandelsflächen mietet, der unterschreibt eine ungewöhnliche Klausel und verpflichtet sich zu einer jährlichen wohltätigen Spende. Inzwischen hat die seit 2013 laufende Aktion nahezu 100.000 Euro erbracht.

Ganze 14.000 Euro für wohltätige Zwecke: So viel bekommen selbst Branchenveranstaltungen mit zahlreichen Teilnehmern selten zusammen. Im Frankfurter Gewerbeobjekt MA* (Stephanstraße 1-5) haben die Mieter gemeinsam diesen Betrag aufgebracht, der an die Aids-Hilfe, das Kinderprojekt Arche, die Stiftung Bärenherz für schwer kranke Kinder, den Notfonds des städtischen Kinderbüros und den Franziskustreff für Arme und Obdachlose verteilt wird.

Aus purem eigenen Antrieb entwickelte sich die Spendabilität freilich nicht, sondern durch eine ungewöhnliche Klausel im Mietvertrag: Wer im MA* einzieht, der verpflichtet sich, bei der jährlichen Aktion "MA* teilt" mitzumachen und zusätzlich zur Miete eine Spende zu entrichten. "Manchmal muss man etwas Überzeugungsarbeit leisten, weil einigen die Ernsthaftigkeit dieser Klausel nicht ganz klar ist, aber bis jetzt hat noch jeder mitgemacht", berichtete Eigentümer Ardi Goldman bei der Spendenübergabe der Kampagne 2017.

Die im Jahr 2013 gestartete Aktion nähert sich inzwischen der 100.000-Euro-Marke des insgesamt gesammelten Geldes an. Ihm komme es darauf an, der Multikulti-Gesellschaft des "sympathischen Weltdorfs Frankfurt", das seit 30 Jahren seine Heimat ist, etwas zurückzugeben. Ganz und gar zufrieden ist er freilich nicht. "Ich hätte mir eigentlich gewünscht, dass andere Akteure der Immobilienbranche ‚MA* teilt‘ als Anstoß für ähnliche eigene Aktionen verstehen", meinte Goldman.

Zurück zur Startseite