Mediaspree mausert sich

Rund um die Mercedes-Benz-Arena entsteht für 200 Mio. Euro ein neues Stadtquartier.
Quelle: Archimation/Anschutz Entertainment Group

Berlin. Jahrelang kämpfte die durchsetzungsstarke Bürgerinitiative "Mediaspree versenken" gegen Hochhäuser rund um die East Side Gallery am Ufer der Spree. Doch längst drehen sich die Kräne, wandern die Häuser von Hand zu Hand. Gleich drei dicke Deals verbuchten die Makler vergangene Woche rund um die Mercedes-Benz-Arena im Stadtteil Friedrichshain.

Im Jahr 2008 votierten genau 87% aller Berliner, die bei einem Bürgerentscheid zur Abstimmung gingen, gegen Türme und eine zu dichte Bebauung am Flussufer. Eine Dampferfahrt der Berliner Wirtschaftsgespräche begleiteten die Aktivisten mit Schlauch- und Tretbooten. Doch das "Investorenbejubeln", wie das damals hieß, hat nicht allzu viel genützt. Beton hat das Grün abgelöst. Für den Bau eines 90 m hohen Büroturms mit 50.000 m2 Bruttogrundfläche hat der österreichische Investor Signa in der vergangenen Woche ein 2.640 m2 großes Grundstück erworben. Verkäufer ist die Anschutz Entertainment Group (AEG) des US-Milliardärs Phil Anschutz. Mit dem Bau des Arena Tower getauften Projekts beginnen wollen die Österreicher Anfang 2019. Eine Baugenehmigung liegt den Wienern aber noch nicht vor. Die Bank Berlin Hyp hat die Finanzierung für den Ankauf des Grundstücks begleitet.

Gleichzeitig ist der häppchenweise vorgenommene Verkauf des im Bau befindlichen Bürohauses East Side Office jetzt endgültig über die Bühne. Käufer ist die Hamburger Warburg HIH Invest Real Estate, die im Rahmen eines Share-Deals das Haus für einen institutionellen Investor erwarb. Nach dem Erwerb der ersten beiden Bauabschnitte im Sommer 2015 gehört das von den Berliner Architekten Thomas Müller und Ivan Reimann entworfene Gebäude in der Mühlenstraße 38-44 nach dem Kauf der dritten Tranche mit 5.400 m2 Fläche dem Erwerber in Gänze. Verkäufer der zusammen 17.000 m2 ist Entwickler Nippon Development Corporation Real Estate Management (NDC).

Außerdem hat die AEG das im Bau befindliche Büro- und Geschäftshaus Mühlenstraße 13-15 verkauft. Erwerber ist Real I.S., der Fondsdienstleister der BayernLB. Real I.S. wird den Neuerwerb in den Immobilien-Spezial-AIF Real I.S. BGV VII Europa einstellen. Das Büro- und Geschäftshaus mit einer geplanten Mietfläche von rund 10.400 m2 wird vom Verkäufer erstellt. Von dem achtstöckigen Büroneubau sind aktuell sechs Obergeschosse mit rund 8.800 m2 Fläche an den Onlinemodehändler Zalando vermietet, der sich zeitgleich in direkter Nachbarschaft sein Hauptquartier bauen lässt. Im Erdgeschoss sind rund 1.300 m2 Einzelhandels- und Gastronomieflächen geplant. Hier haben die Wirte Mitchells & Butlers und die von dean & david einen Mietvertrag unterschrieben. Auf dem Dach des Hauses ist ein rund 250 m2 großes Besucherzentrum mit Aussichtsplattform vorgesehen. Unter dem Mercedes-Platz entsteht zudem eine öffentlich zugängliche Tiefgarage mit 400 Plätzen. Fertig werden soll der Bau im dritten Quartal 2018.

"Das Besondere an der hochwertigen Projektentwicklung ist der Standort", begründet Jochen Schenk, Vorstand der Real I.S. seine Kaufentscheidung. "Der Mercedes-Platz ist der zentrale Platz im dynamisch wachsenden Stadtquartier entlang der East Side Gallery." Zudem zeichne sich der Teilmarkt östlich von Berlin-Mitte durch stetig steigende Mieten und geringe Leerstandsraten aus.

Vor der Mercedes-Benz-Arena entwickelt Anschutz für rund 200 Mio. Euro ein riesiges Vergnügungsviertel. Teil des Areals sind eine neue Veranstaltungshalle für rund 4.000 Besucher, ein UCI-Kinowelt-Premierenkino mit 2.500 Plätzen, eine Lifestyle Bowling Lounge der Marke Bowling World mit 28 Bahnen sowie rund 15 Cafés, Restaurants und Bars. Hinzu kommen zwei Hotels - ein Indigo-Design-Hotel mit rund 118 Zimmern und ein Hampton by Hilton mit 254 Zimmern - sowie 20.000 Büroarbeitsplätze für die Technologie-, Medien- und Telekommunikationsbranche.

Zurück zur Startseite