Globale Fondsszene bleibt amerikanisch

Der US-Gigant Blackstone bleibt der mit weitem Abstand größte Manager nicht öffentlicher Immobilienfonds der Welt. Das hat das Informationsportal Preqin in seiner jährlichen Erhebung herausgefunden.

Überraschender ist das Ergebnis im gleichzeitig publizierten Investorenranking: Demnach ist UBS Global Asset Management der kapitalstärkste institutionelle Anleger. Die aktuelle Immobilienallokation des schweizerischen Asset-Managers wird auf 59,3 Mrd. USD beziffert. Ebenfalls in den oberen Rängen der Investorenhitliste finden sich Swiss Life (Platz fünf mit 34,8 Mrd. USD) und DekaBank (Platz sechs, 33,6 Mrd. USD).

Diese Firmen sind am Markt allerdings ebenfalls als Immobilienfondsmanager aktiv. In der Investorenliste werde das aktiv in UBS- oder Deka-Fonds verwaltete Kapital nicht erfasst, sondern nur andere Mandate, bei denen UBS oder Deka im Kundenauftrag Geld investieren - so die Erklärung von Preqin. Allerdings muss bezweifelt werden, dass die Investorenerhebung vollständig ist. So fehlt z.B. die deutsche Union Investment Real Estate, die ein ähnlich großes Immobilienvermögen betreut wie die Deka. Das Investorenranking ist also mit Vorsicht zu genießen.

Die Plätze zwischen UBS Global und Swiss Life belegen der niederländische Pensionsfonds APG (53,1 Mrd. USD), der Staatsfonds von Abu Dhabi (50 Mrd. USD) und der kanadische Vermögensverwalter Ivanhoe Cambridge (43,2 Mrd. USD). Zweitgrößter deutscher Investor ist laut Preqin die Bayerische Versorgungskammer (BVK) mit einer Immobilienallokation von 21,8 Mrd. USD - sie belegt Rang 18 zwischen dem Ontario Teachers‘ Pension Plan und dem koreanischen Staatsfonds NPS.

Weniger verwirrend ist die Lage am Markt für Manager, die nicht öffentlich gehandelte Immobilienfonds betreuen. Die Blackstone Group nimmt seit Jahren den ersten Rang ein. Diese hat in den vergangenen zehn Jahren mit Abstand das meiste Kapital für Immobilienanlagen eingesammelt, nämlich 83,1 Mrd. USD: Davon sind gut 22 Mrd. USD noch nicht ausgegeben. Es folgen Lone Star mit einer Zehnjahresvertriebsbilanz von 566 Mrd. USD und Brookfield Property mit 25,9 Mrd. USD.

Die Nummer drei, Brookfield, sitzt in Kanada, ansonsten stammt die Spitzenliga der Fondsmanager nur aus den USA. Als bestplatzierter Europäer in der Liste belegt AXA IM Real Assets Rang acht (15,4 Mrd. USD), erster Deutscher ist Patrizia mit 8 Mrd. USD. Mit Platz 23 liegen die Augsburger vor Tishman Speyer, Tristan oder TH Real Estate.

Preqin beobachtet eine zunehmende Konzentration in der Fondswelt. So hätten die größten Investoren an Einfluss gewonnen, während die größten Manager den Löwenanteil des neuen Kapitals einsammelten. 68% der Top 100 der weltweiten Fondsmanager haben ihre Zentrale in den USA. Aber die europäischen Investoren verantworten fast 100 Mrd. USD mehr Immobilienkapital als ihre Kollegen in Nordamerika.

Zurück zur Startseite