HBB wohl bald größter Handelsentwickler

HBB-Chef Harald Ortner 2005 vor den Plänen für ein Einkaufszentrum in Ludwigshafen. ECE machte damals das Rennen und baute die Rhein-Galerie.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug

Die Produktion von Einzelhandelsfläche in Deutschland nimmt wieder zu. 2018 und 2019 kommt einer Studie von bulwiengesa zufolge mehr Ladenfläche auf den Markt als 2017. Größter Flächenentwickler könnte demnächst der Hamburger Centerentwickler HBB werden. Mit HBB, ECE und Newport kommen drei der fünf größten Handelsentwickler aus Hamburg.

Es wird wieder mehr Ladenfläche in Deutschland gebaut. Das geht aus der Projektentwicklerstudie Einzelhandel 2017 des Marktforschers bulwiengesa hervor. 2018 wird das Projektentwicklungsvolumen wieder deutlich über die 500.000-m2-Marke steigen, auf die es 2017 zurückgefallen war. 2019 wird es dann eine erneute Steigerung auf um die 600.000 m2 geben (siehe Grafik "Produktion von Verkaufsfläche nimmt wieder zu"). Der größte Teil des Neubaus entfällt auf Shoppingcenter mit mehr als 10.000 m2 Fläche und kleine Fachmarktzentren. "Wir freuen uns, den Schwarzmalern die Fakten zu präsentieren", sagt Ralf Koschny, Vorstand von bulwiengesa. "Der deutsche Einzelhandel stirbt nicht, sondern sucht neue Standorte. Der rückläufige Trend scheint gestoppt." In diesem Punkt zeigt sich übrigens eine Parallele zu Frankreich. Auch dort zieht die Produktion von Handelsfläche nach einem äußerst mauen Jahr 2017 in den kommenden zwei Jahren wieder deutlich an.

Größter Entwickler des Zeitraums 2013 bis 2019 ist das Shoppingcenterunternehmen ECE mit 5,5% Anteil an der insgesamt in diesem Zeitraum geschaffenen oder projektierten Fläche. Es folgen HBB (5,2%), die niederländische Ten-Brinke-Gruppe (5,1%), die ausschließlich in Berlin tätige Gesellschaft HGHI von Harald Huth (3,3%) und Newport (2,1%). Damit haben drei (ECE, HBB, Newport) der fünf produktivsten Entwickler von Verkaufsfläche ihren Sitz in Hamburg. Die von Harald Ortner geführte HBB könnte ECE als fleißigster Entwickler allerdings bald ablösen. "Die meisten neuen Projekte in der Pipeline hat derzeit HBB", heißt es in der Studie. Insgesamt entstehen im Zeitraum 2013 bis 2019 4,1 Mio. m² neue Handelsfläche in Deutschland.

bulwiengesa hebt die große Zahl regional tätiger Unternehmen hervor. Die größten fünf Entwickler vereinen nur gut 20% der Flächenproduktion auf sich. "Den marktdominierenden Projektentwickler gibt es in Deutschland nicht." Generell weiten alle bundesweit tätigen Entwickler ihre Aktivitäten im Süden der Bundesrepublik aus. HBB realisiert z.B. mit dem Forum Schwanthaler Höhe gerade sein erstes Bauvorhaben in München. Dafür wurde 2015 ein ehemaliges XXXL-Möbelhaus an der Theresienhöhe übernommen. Eröffnung soll im Herbst 2018 sein.

Entwickler von Fachmarktzentren haben statistisch gesehen ein Faible für die Immobilienhochburgen. 20% der in diesem Segment geplanten Flächen befinden sich in Berlin, Hamburg, München, Köln, Düsseldorf, Stuttgart oder Frankfurt. In diesen sieben Städten sei die Entwicklungspipeline mit 30 m2/1.000 Einwohner mehr als doppelt so groß wie im übrigen Deutschland, heißt es in der Studie. Dies liegt aber auch daran, dass Handelsimmobilien in diesen sieben Wirtschaftszentren in der Regel deutlich größer sind als in anderen Städten. Steigende Fertigstellungszahlen sind auch bei Geschäftshäusern zu beobachten. Grundlage ist hier häufig der Abriss ehemaliger Kauf- und Warenhäuser und der Neubau eines Geschäftshauses.

Die Projektentwicklerstudie Einzelhandel 2017 ist eine Aktualisierung der Studie von 2014. Sie wurde von der Firma HBB finanziell unterstützt. Berücksichtigt wurden nur Gemeinden ab 5.000 Einwohner und Projekte mit einer Mindestgröße von 5.000 m2 Miet- bzw. Nutzfläche. Als Projekte gelten Bauvorhaben mit (geplanten) Fertigstellungszeiten 1. Januar 2013 bis 31. Dezember 2019. Fertigstellungen zwischen 1. Januar 2013 und 31. Dezember 2017 wurden in der Auswertung zu "Bestand" und geplante Fertigstellungen zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2019 wurden zu "Pipeline" zusammengefasst. Der Erhebungszeitraum erstreckte sich von September bis Anfang November 2017.

Zurück zur Startseite