Innerstädtische Akzente auf dem Postareal

Ansicht des geplanten Wohn- und Geschäftszentrums an der Palmstraße, das im Frühjahr 2020 fertiggestellt wird.
Quelle: ECE

Lörrach. Gegenüber vom Hauptbahnhof entsteht für rund 75 Mio. Euro ein Wohn- und Geschäftshaus als Gemeinschaftsprojekt von ECE und der Unternehmensgruppe Widerker. Die Eröffnung ist für das Frühjahr 2020 vorgesehen.

Mehrere Jahre wurde um die Neugestaltung auf dem Lörracher Postplatz gerungen. Mitte Dezember 2017 wurde eine Lösung gefunden, mit der auch das Rathaus äußerst zufrieden ist, das laut Oberbürgermeister Jörg Lutz nicht einfach ein Shoppingcenter wollte. Das Postgebäude mit Ladenzeile an der Palmstraße wird abgerissen und durch ein Wohn- und Geschäftshaus mit einer Gesamtfläche von 10.525 m2 ersetzt.

Investor ist die familiengeführte Unternehmensgruppe Widerker aus Stuttgart, der Neubau wird durch ECE Projektmanagement aus Hamburg architektonisch geplant und entwickelt, die auch die gewerblichen Flächen vermietet. Vorgesehen ist eine Verkaufsfläche von rund 8.500 m2, verteilt voraussichtlich auf sieben bis acht Einheiten. Bis auf einen rund 2.000 m2 großen Lebensmittelmarkt sollen alle Einzelhandelsflächen über den öffentlichen Raum erschlossen werden. Eine Mall an dieser markanten Stelle zwischen Hauptbahnhof und Rathaus wollte die Stadt ausdrücklich nicht.

Dazu kommen Flächen für Dienstleister wie ein Fitnessstudio und für einen Gastronomiebetrieb mit Außenbewirtschaftung als Verbindung zur Fußgängerzone. Noch stehen die Namen der künftigen Mieter für das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss nicht fest. Wunsch ist auch bei ECE, dass die Post samt Postbank-Finanzcenter als Mieterin zurückkehrt, die zunächst ins Wallbrunneck zieht. In den darüberliegenden drei Obergeschossen sollen 59 Wohneinheiten mit einer Gesamtfläche von 4.730 m2 entstehen. Bernhard Dov Widerker hat mit der Wohnbau Lörrach dafür einen Generalmietvertrag abgeschlossen. Die Wohnbaugesellschaft machte auch die Vorgaben zu den Größen der einzelnen Wohnungen. Im Bestandsgebäude gab es nur fünf Mietwohnungen.

Widerker geht davon aus, dass Ende Februar die letzten Mieter ausgezogen sind. Vor den Neubaumaßnahmen liegen die Abrissarbeiten für das Postgebäude, für die drei Monate eingeplant sind. Diesen Sommer sollen der Bebauungsplan und der städtebauliche Vertrag mit der Stadt den Gemeinderat passieren. Widerker rechnet aber schon vorher mit Teilbaugenehmigungen. Einen Namen für das Wohn- und Geschäftszentrum gibt es auch schon, schlicht "Lö" soll es heißen.

Im Zuge des Projekts soll nicht nur der öffentliche Raum aufgewertet werden, sondern sich auch die Parkplatzsituation verbessern. Unter dem Neubau errichtet Widerker eine Tiefgarage mit bis zu 200 Stellplätzen, die mit der Rathaus- und der Bahnhofstiefgarage verbunden wird, sodass insgesamt 715 Stellplätze zur Verfügung stehen, die von den Stadtwerken Lörrach langfristig angemietet und verwaltet werden. Eine nicht unwichtige Entlastung für die regional bedeutende Einkaufsstadt mit ihrem hohen Kundenanteil aus der Schweiz.

Zurück zur Startseite