KPMG zieht in die Marienzeile

Das Wilhelm bildet den Auftakt des neuen Bürostandorts Marienzeile in der Nähe des Nürnberger Hauptbahnhofs.
Urheber: KSP Jürgen Engel Architekten/3dkad, Quelle: Aurelis Real Estate

Nürnberg. Mit KPMG ist der Hauptmieter für das erste Gebäude der Marienzeile gefunden. Jetzt kann Aurelis mit der Entwicklung beginnen.

Seit Jahren plant Aurelis Real Estate, die rund 1,3 ha große Baulücke zwischen dem Marientunnel und der Technischen Hochschule Georg-Simon-Ohm entlang der Bahntrasse mit vier einzelnen Immobilien zu schließen. Jetzt ist mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG der erste Hauptmieter gefunden. Nach Informationen aus dem Markt wird das Unternehmen etwa die Hälfte des 9.500 m² großen Gebäudes Wilhelm am geplanten Bürostandort Marienzeile belegen.

Damit können in den kommenden Wochen die Arbeiten starten. KPMG soll 2020 einziehen. Derzeit sitzen die Wirtschaftsprüfer in einem Bürogebäude am Maxtorgraben 13 nördlich der Innenstadt. Den Mietvertrag vermittelte das Maklerhaus Küspert & Küspert.

Insgesamt besteht die Marienzeile von Aurelis aus vier voneinander unabhängigen Immobilien mit rund 30.500 m² Bruttogrundfläche für Büros, Gastronomie und Einzelhandel sowie den jeweiligen Tiefgaragen. Die Gebäude bekommen die Namen der königlichen Familie um Marie von Preußen, der späteren Königin von Bayern: Wilhelm (9.500 m² Mietfläche), Karl (7.500 m²), Ludwig (8.600 m²) und Maximilian (3.300 m²).

Zurück zur Startseite