München wächst deutlich langsamer als gedacht

München. Das Statistische Amt der Stadt München meldet zum Jahresende überraschend einen Rückgang bei der Bevölkerung.

Ende des Jahres hatte München plötzlich rund 11.000 Einwohner weniger. Das geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Amtes der Stadt hervor. Gemessen an der Gesamtbevölkerung entspricht das zwar nur einem Rückgang um 0,6%, überraschend ist es dennoch. Schließlich galt München bisher als reine Wachstumsstadt.

Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass von einem Schrumpfen der Stadt dennoch nicht die Rede sein kann. Ein großer Teil des rechnerischen Bevölkerungsrückgangs geht auf eine Bereinigung der Statistik zurück. Vor allem viele ausländische Mitbürger, die offiziell in München gemeldet sind, haben die Stadt offenbar verlassen, ohne sich abzumelden. Hinzu kommen die jährlichen Zwangsabmeldungen, etwa bei Studenten, die weggezogen sind, sich aber ebenfalls nicht abgemeldet haben. Laut Statistikamt ist die Bereinigung dieses Mal um rund 25.000 höher ausgefallen als im Mittel der vergangenen Jahre. Ohne diesen Effekt ist die Münchner Bevölkerung auch 2017 gewachsen.

Allerdings scheint München an Anziehungskraft zu verlieren. In den vergangenen Monaten zogen deutlich weniger Menschen in die Stadt als früher.

Ausweislich der städtischen Zahlen lag das Bevölkerungswachstum 2015 noch bei rund 31.000 Menschen. 2016 kamen lediglich 21.000 durch Geburten und Wanderungen hinzu. 2017 wuchs die Stadt nur noch um 13.000 Menschen. Vor allem der Zuzug aus dem Ausland habe stark nachgelassen, bestätigte das Statistische Amt auf Nachfrage. Außerdem sei der Geburtenüberschuss unter dem Vorjahreswert geblieben.

Allerdings bleibe München mit einer positiven Geburtenrate und einem positiven Wanderungssaldo eine Zuzugsstadt, so ein Sprecher des Amtes. Nur wachse München derzeit langsamer als prognostiziert. Bisher geht die Prognose davon aus, dass die Einwohnerzahl von 1,551 Mio. im Jahr 2015 auf 1,851 Mio. bis zum Jahr 2035 ansteigen wird. Im November lebten nun aber nur noch 1,531 Mio. Menschen in der Stadt.

Über die Gründe lässt sich nur spekulieren. Die hohen Mieten und Immobilienpreise könnten allerdings zunehmend Menschen davon abhalten, in die Stadt zu ziehen.

Zurück zur Startseite