Smart Home beim Neubau selten

Obwohl mehr als die Hälfte aller Bundesbürger die digitale Vernetzung innerhalb der eigenen vier Wände (Smart Home) als sinnvoll erachten und das Marktvolumen von Smart-Home-Technologien in fünf Jahren bei über 4 Mrd. Euro liegen könnte, werden so gut wie keine Neubauten seitens der jeweiligen Bauherren mit entsprechenden Funktionen ausgerüstet. Smart Home bleibt damit vor allem ein Tummelplatz für Heimwerker. Das hat die Unternehmensberatung Company Partners in einer Untersuchung herausgefunden. Demnach verfügten nur 700 der 325.000 Wohneinheiten, die 2017 fertiggestellt wurden, über eine Smart-Home-Infrastruktur. Am innovationsfreudigsten waren dabei die Bauherren in München und Köln, am zurückhaltendsten diejenigen in Berlin und Hamburg.

Zurück zur Startseite