Zweikampf LEED und DGNB

Wer zertifiziert in Deutschland mehr Gebäude in Sachen Nachhaltigkeit? LEED und DGNB versuchen einander mit Zahlen auszustechen.

Insgesamt 276 Gebäude bzw. Immobilienprojekte in Deutschland tragen eine Zertifizierung nach dem Energiesparstandard LEED. Zusammen umfassen sie 7 Mio. m2 Fläche. Das geht aus einer Auswertung des US Green Building Council hervor, der die LEED-Plakette geschaffen hat und die Zertifizierung betreut. Deutschland liegt damit weltweit sowohl bei der Anzahl der Projekte als auch bei der Gesamtfläche auf Platz fünf und hat gegenüber 2016 zwei Plätze gut gemacht. Spitzenreiter bleiben weiterhin China mit 47,2 Mio. m2 unter der LEED-Zertifizierung und Kanada mit 40,8 Mio. m2. Die USA als größter Markt laufen mit fast 31.000 Objekten und knapp 386 Mio. m2 außer Konkurrenz. 53 Objekte in Deutschland haben ein Platin-Zertifikat erhalten.

Die konkurrierende Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) verweist darauf, dass die Zahl der Neuanmeldungen für LEED-Zertifikate hierzulande mit 41 im Jahr 2017 auf dem niedrigsten Niveau seit 2010 liege. Zudem seien 96% der Projekte in Deutschland nach dem LEED-Standard von 2009 oder älter bewertet. DGNB habe hingegen 2017 in Deutschland 230 Gebäude zertifiziert, die über die Größenklasse kleiner Wohngebäude hinausgingen. Dieser Wert ist der DGNB zufolge in den beiden zurückliegenden Jahren jeweils um rund 20% angestiegen. 345 Projekte seien im vergangenen Jahr neu zur Zertifizierung angemeldet worden. Insgesamt seien 2.054 Immobilien mit zusammen 33,3 Mio. m2 BGF in Deutschland nach DGNB zertifiziert.

Zurück zur Startseite