Ein Parkdeck wird zum Hotelstandort

So schick soll das Hotel auf dem Parkdeck vom Ring-Center 2 werden.
Quelle: ECE

Berlin. Das oberste Deck des Parkhauses vom Ring-Center 2 an der Frankfurter Allee 115-117 verwandelt sich bis zum Herbst dieses Jahres vom Parkplatz für die Kunden zum Hotelstandort. Die Arbeiten für das Pilotprojekt haben gerade begonnen. Nach Angaben der Initiatoren ist es die weltweit erste modulare Herberge, die auf einem Parkdeck entsteht. Sie wird aus vorgefertigten Holzmodulen in wenigen Monaten zu einem kompletten Hotel der jungen Marke niu zusammengesetzt.

Manchmal sind es Zufälle, die dem Leben eine entscheidende Wendung geben. Bei Björn Hiss und Nikolai Jäger war es der zufällige Blick auf ein leeres Parkdeck, der ihrem Entwurf für ein mobiles Hotelkonzept zum Durchbruch verhalf. Ein solches Parkdeck erschien den beiden Gründern von MQ Real Estate der ideale Bauplatz für die Realisierung ihrer Idee zu sein.

Schnell fanden Hiss und Jäger heraus, dass die zahlreich in Berlin und anderen Großstädten vorhandenen Parkhäuser tatsächlich in der Regel nicht sehr gut gefüllt sind. Nach Angaben des Bundesverbands Parken e.V. kommen Parkhäuser in Großstädten kaum über eine Auslastung von 50% bis 60% hinaus. Und da sich die meisten Parkhäuser von unten nach oben füllen, bleiben vor allem die obersten Decks häufig ungenutzt.

Auch beim von der ECE gemangten Ring-Center 2 trifft das zu. Allenfalls in der Weihnachtszeit seien alle Parkplätze besetzt, meist aber herrsche auf dem 8.000 m2 großen obersten Deck gähnende Leere, sagt ECE-Sprecher Christian Stamerjohanns. Nicht nur beim Centermanagement des Ring-Centers, das zu zwei Dritteln einem Fonds der Deutschen Asset Management gehört, rannte das Start-up aus Berlin mit seinem Skypark getauften Hotelkonzept also offene Türen ein. Auch die Deutsche Asset Management ließ sich überzeugen: "Durch dieses richtungsweisende Konzept wird das Einkaufszentrum noch attraktiver", glaubt Ulrich Steinmetz, Managing Director des Fondsmanagers, und Joana Fisher, Geschäftsführerin bei ECE, lobt das Projekt nicht nur als "tolles Beispiel für eine Nachverdichtung in einer gefragten Großstadtlage", sondern freut sich auch über die Aussicht auf zusätzliche Kundschaft in den Läden des Centers, wenn das Hotel fertig gebaut sein wird.

Das wird ziemlich flott gehen, denn die Holzmodule für 151 Hotelzimmer samt Lobby werden bereits mit Bad, Bett und Kommode ausgestattet per Kran direkt aufs Parkdeck gehievt und müssen nur noch an Versorgungsleitungen angeschlossen, miteinander verbunden und verputzt werden. "Als Hotelgast wird man nicht merken, dass man in Modulen wohnt", erklärt Stamerjohanns das Plug-and-Play-Konzept.

Erschlossen wird das 4.500 m2 große Parkdeck-Hotel durch zwei Aufzüge, die von der Straße aus durch bereits vorhandene Schächte direkt nach oben geführt werden. Durch das Parkhaus laufen muss also kein Gast im künftigen niu Hide auf dem Ring-Center. Betreiber Novum Hospitality testet an dem ungewöhnlichen Standort die kürzlich eingeführte Marke niu aus und will mit DDR-Retrodesign ein hippes Publikum anlocken.

Die dürften sich nicht nur von der schrägen Location, sondern auch von dem nachhaltigen Skypark-Konzept angesprochen fühlen. MQ Real Estate lässt die Module nämlich aus dem CO2-neutralen Werkstoff Holz fertigen und verwendet ökologische Dämmstoffe. "Über den Lebenszyklus unserer mobilen Immobilien hinweg verbrauchen wir deutlich weniger Energie als konventionelle Projekte und können zudem langfristig auch auf Veränderungen des Marktes besser reagieren", sagt Björn Hiss.

Bald werden Hotelgäste vom obersten Parkdeck des Ring-Centers 2 den Blick über Berlin genießen.
Quelle: ECE

Was die Kosten angeht, seien die modular gebauten Hotels zwar vergleichbar mit in konventionellen Bauweise realisierten Vorhaben. Da die Flächen, auf denen sie gebaut werden, jedoch nur längerfristig gemietet sind, können die Module nach 20 oder 30 Jahren ohne allzu großen Aufwand ab- und anderswo wiederaufgebaut werden. Und das nicht nur auf Parkdecks, sondern auch auf anderen Bestandsgebäuden, bei denen eine Aufstockung möglich ist.

Vorerst haben die MQ-Gründer jedoch zunächst einmal Hotelprojekte auf Parkdecks geplant. Beim niu-Hotel auf dem Ring-Center soll es nämlich nicht bleiben: "Wir haben eine Pipeline von über zehn Projekten. Derzeit werden vier Projekte konkret zur Umsetzung in den Jahren 2018 und 2019 vorbereitet", sagt Nikolai Jäger. Außer in Berlin sei ein weiteres Parkdeck-Hotel in Hamburg geplant. Wer bei diesen Vorhaben die Partner sein werden, will Jäger nicht verraten, und auch bei ECE hält man sich bedeckt. Jetzt wolle man erst mal schauen, wie es läuft, sagt Sprecher Stamerjohanns. Eine "hochspannende Geschichte" sei das Konzept von MQ auf jeden Fall.

Zurück zur Startseite