Steigende Nutzungskosten für Büros

Bürogebäude rangieren bei den Nutzungskosten im Vergleich der Immobilienarten weit vorne. Sie werden nur durch Krankenhäuser und Labore getoppt.
Quelle: pixabay.com, Urheber: MichaelGaida

Zunehmende Technisierung der Immobilien und der Personalmangel bei den Facility-Managern erhöhen die Nutzungskosten von Bürogebäuden. Gesunken sind gegenüber dem Vorjahr hingegen die Kosten für Krankenhäuser und Labore.

Die Nutzung von Bürogebäuden ist in Deutschland gegenüber dem Vorjahr rund 3% teurer geworden. Im Mittel belaufen sich die Kosten nun auf einen jährlichen Betrag von insgesamt 156,03 Euro/m². Das ist dem fm.benchmarking-Bericht 2018 von rotermund.ingenieure zu entnehmen.

Im Vorjahresbericht hatte das Unternehmen 151,57 Euro/m² errechnet. "Der Personalmangel schlägt durch", lautet die Erklärung des Herausgebers Uwe Rotermund. Dazu komme die zunehmende Technisierung von Immobilien, ein Trend, der sich in Zukunft noch verstärken werde. Während die Kosten für das infrastrukturelle Gebäudemanagement im Bürosegment von 60,31 Euro/m² auf 63,31 Euro/m² zulegten, stieg der Mittelwert im technischen Gebäudemanagement von 25,09 Euro/m² auf 26,15 Euro/m². Dabei macht sich insbesondere die Instandhaltung mit einem 69%igen Anteil (18,15 Euro/m²) in der Kostengruppe bemerkbar.

Dennoch bildet im Vergleich der verschiedenen Managementformen das infrastrukturelle Gebäudemanagement weiterhin den größten Kostenblock. rotermund.ingenieure unterteilt dieses in objektbezogene Kosten wie Hausmeister- und Reinigungsdienste (15,58 Euro/m²) und nutzerbezogene Ausgaben, z.B. Verpflegungs- und Postdienste, für die insgesamt 47,73 Euro/m² anfielen. Allein die Verpflegung schlägt hierbei mit 24,41 Euro/m² zu Buche. Dahinter folgen Sicherheitsdienste (4,89 Euro/m²) und fast gleichauf interne Postdienste (4,88 Euro/m²).

Die Ausgaben für das kaufmännische Gebäudemanagement sanken gegenüber dem Vorjahr um etwa 5%. Der höchste Kostenfaktor ist innerhalb der kaufmännischen Kategorie weiterhin der Kapitaldienst mit einem Anteil von 79%. Erst weit dahinter folgen die öffentlichen Abgaben und Gebühren mit 10%. Alles in allem sind für das kaufmännische Gebäudemanagement von Bürogebäuden im Mittel 47,62 Euro/m² im Jahr zu berappen. Zusätzlich zu den genannten Kostengruppen führt der Bericht auch noch Ver- und Entsorgungskosten an. Diese betragen bei Bürogebäuden im Mittel 18,95 Euro/m² (Vorjahr: 16,38 Euro/m²).

Im Vergleich zu den meisten anderen Gebäudenutzungen ist das Bürosegment wegen der hohen Dienstleistungsdichte eher teuer einzustufen. Für ein Industriegebäude sind z.B. im Jahr insgesamt 123,53 Euro/m² (2017: 124,38 Euro/m²) zu zahlen, bei den Handelsimmobilien sind es 78,33 Euro/m² (2017: 77,16 Euro/m²). Für Wohnimmobilien fallen 27,09 Euro/m² an (2017: 26,40 Euro/m²) und für Logistikimmobilien 22,66 Euro/m²(Vorjahr: 21,08 Euro/m²). Die höchsten Nutzungskosten verschlingen weiterhin die Krankenhäuser, für die rotermund.ingenieure Nutzungskosten von 183,78 Euro/m² errechnet hat. Im Vorjahr waren es 206,31 Euro/m² bzw. 11% mehr gewesen. Die zweitteuerste Gebäudegruppe sind die Laborgebäude, bei denen die Kosten von 188,59 Euro/m² auf 175,74 Euro/m² ebenfalls zurückgegangen sind.

Zurück zur Startseite