"Shoppingcenter" hat als Begriff ausgedient

Nach Einschätzung von Justin Taylor, Einzelhandelsexperte beim Immobilienmakler Cushman & Wakefield (C&W), befindet sich der Markt für Einkaufszentren im Umbruch. "Die heutigen Shoppingcenter unterscheiden sich stark von denen, die vor 20 Jahren entstanden sind. Der Begriff Shoppingcenter oder Einkaufszentrum wird immer mehr zu einer unzutreffenden Bezeichnung, da der Fokus nicht mehr auf dem reinen Einkaufen liegt", sagt Taylor im European Shopping Centres Report von C&W. Taylor sieht das Zeitalter der "Erlebniscenter" gekommen. Diese verfügten zwar noch über "Einkaufskomponenten", jedoch spielten Gastronomie, Freizeit sowie Nahversorgungs- und Dienstleistungsangebote eine deutlich größere Rolle als früher. "Da die Branchen zunehmend verschwimmen, ist es bereits heute undenkbar, ein Einzelhandelskonzept ohne Freizeit, Wohnen, Büros oder Gemeinschaftsbüros anzubieten." Dem C&W-Report zufolge wurden im vergangenen Jahr rund 3,8 Mio. m2 Centerfläche in Europa fertiggestellt, 23% weniger als 2016.

Zurück zur Startseite