BASF vergibt Preis für energiearmes Bauen

Die Planungsgesellschaft ina aus Darmstadt und Kuhn und Lehmann Architekten, Freiburg, teilen sich den ersten Platz beim Wettbewerb Suffizientes Bauen im Bestand. Platz zwei ging an Jöllenbeck und Wolf Architekten aus Walldorf. Der von der rheinland-pfälzischen Landesregierung und dem Ludwigshafener Wohnungsunternehmen BASF Wohnen + Bauen ausgelobte Preis zeichnet Entwürfe aus, die attraktiven Wohnraum mit einem niedrigen Energie- und Ressourcenverbrauch kombinieren. Dabei geht es vor allem darum, den Reboundeffekt von wachsenden Pro-Kopf-Wohnflächen und den Konsum energieintensiver Geräte auszugleichen, der die mit energieeffizienten Gebäuden erzielten Einsparungen auffrisst.

Zurück zur Startseite