Politik

Was heißt das Jamaika-Aus für die Immobilienbranche?

Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen wird Politik bis auf Weiteres womöglich mehr im Bundestag gemacht als von der Bundesregierung.
Quelle: imago.com, Urheber: Stefan Zeitz
Nach dem abrupt wirkenden Aus der Sondierungen von Union, FDP und Grünen für ein Jamaika-Bündnis auf Bundesebene werden in der Immobilienbranche Stimmen laut, die befürchten, wichtige Themen der Branche könnten nun nicht hinreichend schnell vorangebracht werden. Hierbei werden insbesondere Aspekte wie der Bau preisgünstiger Wohnungen genannt. Und mancher Makler fürchtet gar eine Zurückhaltung internationaler Investoren, die das Gefühl der Sicherheit mögen und in einem Deutschland mit nur geschäftsführender Regierung nicht hinreichend fänden. MEHR

Frankfurt langt bei Sozialwohnungen zu

Wer künftig in Frankfurt Wohnungen plant, muss häufiger die Quote für geförderten Wohnungsbau erfüllen.
Quelle: Fotolia.com/Marcel Schauer
Die Sozialbindung für geförderte Wohnungen in Frankfurt wird 2018 voraussichtlich durchgängig auf 30 Jahre verlängert. Zudem soll die Quote von 30% gefördertem Wohnraum in Zukunft wohl selbst dann gelten, wenn ein Investor lediglich kleinere Zugeständnisse beim Baurecht benötigt. MEHR

Jamaika plant Milliarden fürs Wohnen ein

Der Neubau soll boomen, dafür will die Jamaika-Koalition, wenn sie denn mal steht, Milliarden ausgeben.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Jutta Ochs
Die schwarz-gelb-grüne Jamaika-Runde in Berlin kommt "einfach nicht zu Potte", wie selbst SPD-Chef Martin Schulz heute beklagt. Herausgedrungen sind vor dem Abend aber doch ein paar Einigungen im Segment Wohnen - vor allem aber, was diese den Staat kosten würden. Allein die Wohnungsförderung könnte an die 8 Mrd. Euro verschlingen. MEHR

Jamaika soll Sinkflug bei Wohnungsgenehmigungen stoppen

Die Anzahl der genehmigten Wohnungen in Deutschland ist in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 erneut zurückgegangen. Zwischen Januar und September wurden 256.821 Wohnungen genehmigt (-7%, Vorjahreszeitraum: 276.297), berichtet das Statistische Bundesamt... MEHR

Frankfurter Wachstum: Alle gegen Al-Wazir

Wertvolle Agrarfläche oder Wachstumsgebiete für eine boomende Metropole? Die Einschätzungen der Feldgemarkung am Rand von Frankfurt gehen weit auseinander.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Das Land Hessen gibt der Stadt Frankfurt nicht die Flächen, die sie für ihr Wachstum braucht, ja es betreibt sogar eine Frankfurt-feindliche Politik: Mit solchen Vorwürfen sah sich der hessische Wirtschaftsminister bei einer Podiumsdiskussion konfrontiert. MEHR

Hessen will Baugenehmigung elektronisch machen

Die Umwandlung des Union-Investment-Hochhauses zum Wohnprojekt Riverpark Tower (im Vordergrund links) ist nur eines von vielen aktuellen Bürokonversionsprojekten in Frankfurt. In Zukunft soll es für Eigentümer leichter werden, planungsrechtlich auch wieder aus solchen Umwandlungen auszusteigen.
Urheber: Ole Scheeren
Elektronische Baugenehmigung, eine Rückfallsicherung bei der Umwandlung von Büros in Wohnungen und weniger Scherereien mit Aufzügen und Stellplätzen beim Aufstocken von Wohnhäusern: Das sind die zentralen Aspekte in der Novelle der Hessischen Bauordnung, über die der Landtag in den kommenden Tagen beraten will. MEHR

Anzahl der Wohnungslosen auf Rekordniveau

Die Anzahl der Menschen ohne eigenen Wohnsitz steigt rapide.
Quelle: Pixabay, Urheber: gladatony
Die Anzahl der Wohnungslosen in Deutschland ist nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) auf das Rekordniveau von 860.000 Menschen (Stand Ende 2016 Jahres) angestiegen. Sozialverbände und die IG Bau verlangen von Jamaika in spe ein Konzept gegen die "Drei-Klassen-Gesellschaft" beim Wohnen. MEHR

Klimakonferenz in Bonn: ZIA trifft Arnold Schwarzenegger

Am Rande der Klimakonferenz in Bonn trafen sich am Wochenende (von links) Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD), Arnold Schwarzenegger und ZIA-Präsident Andreas Mattner.
Quelle: Zentraler Immobilien Ausschuss
Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) putzt nicht nur in Berlin Klinken, um Politikern zu erklären, was sie alles tun sollten, damit es der Immobilienwirtschaft gut geht, sondern macht mitunter auch große Politik. So geschehen am Wochenende auf der Weltklimakonferenz in Bonn. Dort traf ZIA-Präsident Andreas Mattner an der Seite der noch geschäftsführend amtierenden Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) "Terminator" Arnold Schwarzenegger. MEHR

ZIA warnt vor Verteufelung von Share-Deals

ZIA-Präsident Andreas Mattner verteigigt Share-Deals.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Bernhard Bomke
Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) mischt sich in die entbrannte Debatte um die Reform der Share-Deal-Regelung ein. Das steuerrechtliche Instrument dürfe „politisch nicht verteufelt werden“, warnt ZIA-Präsident Andreas Mattner. Für die Branche seien Share-Deals wichtig. MEHR

München erhöht Bußgeld für Zweckentfremdungen

Die Stadt München hat das maximale Bußgeld für illegale Vermietungen von 50.000 Euro auf 500.000 Euro angepasst.
Quelle: pixelio.de, Urheber: Wolfgang Discherl
Die Stadt München hat wie angekündigt ihre Zweckentfremdungssatzung den neuen rechtlichen Rahmenbedingungen angepasst. Damit erhöht sich das maximale Bußgeld für illegale Vermietungen von 50.000 Euro auf 500.000 Euro. MEHR

Grüne wollen Jamaika ohne Share-Deals

Lisa Paus, Finanzexpertin der grünen Bundestagsfraktion, kämpft gegen Share-Deals.
Quelle: Imago, Urheber: Gerhard Leber
Die Grünen setzen das Thema Share-Deals auf die Tagesordnung bei den Jamaika-Verhandlungen. Ziel sei es, das Ende der Befreiung von der Grunderwerbsteuer bei großen Immobilienverkäufen in Form von Share-Deals im Koalitionsvertrag festzuschreiben. Streit droht hier vor allem mit der FDP. MEHR

Immobilenverbände fordern Gipfel, Agenda und Aktionsplan

Die Chefs der großen Immobilienverbände fordern einen Immobiliengipfel. Die Forderungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) sind nicht neu, werden mit Blick auf die Sondierungsgespräche der möglichen Regierungsparteien nun aber nochmals bekräftigt. Mit Worten und Formulierungen, die nach Plan und Tatkraft klingen: Immobiliengipfel, nationaler Aktionsplan, Agenda. MEHR

Regensburger Spendenskandal: Bauunternehmer äußert sich

Die Anwälte des Regensburger Immobilienunternehmers Volker Tretzel melden sich im mutmaßlichen Regensburger Bestechungs- und Spendenskandal zu Wort. Die Verteidiger weisen die Vorwürfe zurück. Der Verkauf an Tretzel sei die einzig richtige Entscheidung gewesen. MEHR

Bundesrat will neues Bima-Gesetz

Auf einem Grundstück des Bundes sollen Sozialwohnungen entstehen? Dann bitte entsprechend runter mit dem Verkaufspreis, fordert der Bundesrat.
Quelle: Pixabay.com, Urheber: ulleo
Geht es nach Bundesländern und Kommunen, soll der Bund Grundstücke nicht mehr zum Höchstpreis verkaufen, wenn diese für gemeinwohlorientierte Zwecke wie den sozialen Wohnungsbau vorgesehen sind. Diesem Ziel sind sie nun ein Stück näher gekommen. Der Bundesrat hat heute einen entsprechenden Gesetzesantrag beschlossen. MEHR

Einigung auf Wohnen-Agenda, Mietpreisbremse ist im Paket

Launige Grüße vom Balkon der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft, wo sich Union, FDP und Grüne zur Sondierung treffen.
Quelle: imago, Urheber: Christian Ditsch
Union, FDP und Grüne haben sich in der Sondierung auf Wohnraumversorgung als eine "zentrale Herausforderung" der Politik geeinigt. Das mit Spannung erwartete Maßnahmenpaket ist aber ein Sammelsurium von Vorschlägen, die dringend eine Konkretisierung bräuchten. Die Mietpreisbremse als "Instrument der Mietpreissicherung" ist mit im Verhandlungspaket. MEHR

Frankfurt nimmt "Superbauamt" in Betrieb

Die Stadt Frankfurt hat heute den Startschuss für das Amt für Bau und Immobilien gegeben. Dieses "Superbauamt" vereint die bisherigen Ämter für Hochbau und Liegenschaften und ist daneben für die Immobilienprojekte des Schulamts verantwortlich. Es beschäftigt insgesamt... MEHR

Stadtentwicklungsgesellschaft in Bremen geplant

Das Parkhaus Mitte (l.) soll durch eine Ladenpassage ersetzt werden. Für den Kaufhof läuft 2023 der Mietvertrag aus. Kurt Zech sieht mittelfristig nur ein großes Kaufhaus in Bremen.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Der Bremer Bausenator Joachim Lohse (Grüne) hat die Gründung einer Stadtentwicklungsgesellschaft in die Diskussion gebracht. Anlass ist die Forderung aus der (Immobilien-)Wirtschaft nach Führung und Koordination etwa der aktuell zahlreichen Projekte in der Innenstadt. MEHR

"Verminderter Mehrwertsteuersatz für Wohnungsbau muss her"

Wohnungsneubau sollte mit einem niedrigen Mehrwertsteuersatz belohnt werden, meint Andreas Ibel, BFW-Präsident.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Jutta Ochs
Die steuerliche Förderung von Wohnungsneubau und Sanierungen steht auf der Agenda der künftigen Koalitionäre Union, FDP und Grüne. BFW-Präsident Andreas Ibel will aber noch mehr: "Ein verminderter Mehrwertsteuersatz beim Wohnungsbau darf kein Tabuthema sein." Ab Mittwoch, dem 1. November, steht zudem konkret "Wohnen" auf der Jamaika-Tagesordnung. MEHR
Zurück zur Startseite