Berliner Baukollegium ist gegen die Hochhauspläne von Signa

Die von Signa geplanten Bürotürme sind als weiße Baukörper in das Stadtmodell der City West eingesetzt. Links im Bild: der Breitscheidplatz mit der Gedächtniskirche und den Hochhäusern Upper West und Zoofenster.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Martina Vetter
900 Mio. Euro will die österreichische Signa-Gruppe, der jetzt nicht nur Karstadt, sondern auch Teile von Kaufhof gehören, in den Bau eines Quartiers mit drei Hochhäusern am Kurfürstendamm stecken. Am Montagnachmittag wurde dazu eine Studie mit verschiedenen städtebaulichen Varianten im Berliner Baukollegium vorgestellt. Die Vorschläge stießen in dem von Senatsbaudirektorin Regula Lüscher (Die Linke) geleiteten Gremium aus Architekten und Stadtplanern jedoch auf Ablehnung. Aber Signa will deshalb nicht das Handtuch werfen.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie unserer AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Zurück zur Startseite