Feneberg expandiert trotz Sanierung

Die Supermarktkette Feneberg mit Hauptsitz in Kempten im Allgäu strebt laut verschiedenen Medienberichten an, in den kommenden vier bis fünf Jahren 15 Märkte neu zu eröffnen, darunter fünf Standortverlagerungen. Das Ziel sei ein moderates Wachstum bei gleichzeitiger Reduktion der Kosten, unter anderem durch Lohnverzicht und Auslagerung von Dienstleistungen wie IT und Logistik. Das Unternehmen war zuzletzt durch hohe Investitionen und Pensionsrückstellungen in Schieflage geraten. Für Sanierungen und Neueröffnungen veranschlagt die Geschäftsleitung rund 70 Mio. bis 80 Mio. Euro. Feneberg betreibt laut Unternehmenswebseite 76 Filialen im südlichen Bayern und Baden-Württemberg sowie im österreichischen Kleinwalsertal.

Zurück zur Startseite