In Wiesbaden werden immer weniger Wohnungen verkauft

In Wiesbaden haben im vergangenen Jahr insgesamt 1.208 Wohnungen den Eigentümer gewechselt. Das ist der niedrigste Wert seit 2012 und 2,5% weniger als im Jahr 2017, berichtet das Maklerhaus von Poll und begründet das mit der Angebotsknappheit. Gesteigert hätte sich dagegen die Verkaufszahl der Einfamilienhäuser. Diese legten 2018 um 9,2% auf 262 Immobilien zu.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie unserer AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Zurück zur Startseite