Die Urteile im Regensburger Spendenprozess sind gesprochen

Der Regensburger Bauunternehmer Volker Tretzel mit einem seiner Anwälte vor der Urteilsverkündung im Landgericht Regensburg.
Quelle: Immobilen Zeitung, Urheber: Alexander Heintze
Nach 60 Verhandlungstagen endet der Regensburger Prozess um mögliche Korruption in Verbindung mit der Vergabe von Bauarealen und Parteispenden mit milden Urteilen und Freisprüchen. Der momentan suspendierte Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (parteilos) und der Regensburger Bauunternehmer Volker Tretzel wurden wegen Vorteilsgewährung und Vorteilsannahme, Tretzel zusätzlich wegen Verstößen gegen das Parteiengesetz verurteilt.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Zurück zur Startseite