Tschechischer Milliardär strebt nach 67,5% der Metro-Anteile

Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky hat sein Übernahmeangebot für den Lebensmittelgroßhändler Metro konkretisiert, sein Unternehmen EP Global Commerce VI veröffentlichte heute die entsprechenden Unterlagen. Demnach liegt die Mindestannahmeschwelle bei 67,5% des Metro-Kapitals, was nach Kretinskys Auffassung ausreicht, um einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zu schließen. Wie bereits bekannt bietet Kretinskys Vehikel den Anlegern 16 Euro für die Stamm- und 13,80 Euro für die Vorzugsaktie. Das Angebot läuft vom heutigen Mittwoch bis zum 7. August.

Zusammen mit seinem slowakischen Geschäftspartner Patrik Tkac ist Kretinsky seit August 2018 über EP Global an Metro beteiligt. Die beiden haben sich derzeit nach eigenen Angaben bereits 32,72% der Anteile gesichert, wobei gut 15% vom Metro-Großaktionär Haniel stammen. Metro selbst wies die Anleger darauf hin, dass Vorstand und Aufsichtsrat das Angebot prüfen und die vom Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz geforderte begründete Stellungnahme abgeben werden. Bis dahin rät das Unternehmen den Investoren davon ab, irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen.

Zurück zur Startseite